Schulchronik 2013.14

23./24. Januar 2014

„Hasenpipi – oder die große Wörterfabrik“

Ein ungewöhnlich echtes Theaterprojekt. Seit August 2013 arbeitete die Künstlerin Franziska Roloff im Rahmen des Programms „Kulturagenten für kreative Schulen“ im Kurs Darstellendes Spiel des 10. Jahrganges. Im Unterricht, an einem Wochenende, an „freien“ Nachmittagen und in einer Projektwoche schrieben, erzählten, spielten, probierten die Schüler und Schülerinnen mit der Künstlerin. Begleitet wurden sie dabei durch die Theaterlehrerin Jane Natz.

Hasenpipi Titelbild

Das Projekt basierte auf dem Kinderbuch "Die große Wörterfabrik" von Agnes de Lestrade und Valeria Docampo: In einem Land muss man die Wörter kaufen und schlucken, um reden zu können. Wer viel Geld hat, kann sich schöne Wörter kaufen. Schwierig wird es jedoch, wenn man verliebt ist und das Geld für die schönsten drei Wörter nicht reicht.

Neu und an unserer Schule bisher einzigartig war das Publikum: Grundschüler!

Diesmal sollten es nicht die Freunde, die Familie oder die Bekannten sein, die meist wohlgesonnen auf die Vorstellungen reagierten. Nein, diesmal sollte echtes Publikum her! Ein Publikum, das gnadenlos sein kann und eine undeutliche Sprache, zu leise Sätze oder inhaltliche Leere nicht verzeihen würde.

Das war die Herausforderung.

Darstellungsformen mussten gefunden werden, die in ihrer Einfachheit besonders wirkungsvoll sind. Es erforderte von den jungen Autoren und Schauspielern sowie der Regisseurin ein großes Bewusstsein für die Darstellung auf der Bühne, für die Präzision im Spiel und in der Sprache. Das Geschehen auf der Bühne aber auch die eigenen Textproduktionen mussten immer mit Blick auf die junge Zielgruppe hinterfragt werden.

Für den bereits bühnenerfahrenen Theaterkurs stand diesmal nicht so sehr der eigene Moment im Rampenlicht und die dazugehörige Aufgeregtheit im Vordergrund, sondern das Schreiben, Erzählen und Spielen FÜR andere: für ein Grundschulpublikum, das unmittelbar und auf ihre Weise auf das Gesehene und Gehörte reagieren würde.

Und es reagierte!

Am 23. und 24. Januar 2014 begeisterte der Theaterkurs in insgesamt vier Vorstellungen. Geladen waren die Grundschüler der Klassenstufen 1-6 unserer Partnerschulen des Modellprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen“ sowie des „Kulturellen Bildungsverbundes Pankstraße“. Es gelang den jungen Schauspielern durch ihr präzises ernsthaftes Spiel die „Kleinen“ in ihren Bann zu ziehen. Die jeweils 150 Grundschüler verfolgten das leidenschaftliche Spiel auf der Bühne gebannt, vor Freude kichernd, begeistert mitmachend und jubelnd klatschend.

Der Theaterkurs wurde im Anschluss jeder Aufführung von den Grundschülern mit Fragen bombardiert, Autogramme mussten gegeben, Dankesbriefe der „Kleinen“ beantwortet werden. So entstand ein Austausch zwischen den „Großen und Kleinen“, der nicht nur rührend war. Die Ernsthaftigkeit, mit der zugeschaut und nachgefragt wurde, zeigte, dass „echtes“ Theater präsentiert wurde. „Echtes“ Theater für ein „echtes“ Publikum.

 

Weitere Bilder von diesen großartigen Tagen gibt es in unserer Galerie.