Logo Schulchronik 2012.13

29./30.05.2013

"Hedda  hier und heute" im Deutschen Theater

Hier und heute war es soweit: DIE Premiere von „Hedda hier und heute“Die Schauspieler des Kurses Darstellendes Spiel des 9. Jahrganges präsentierten das Ergebnis der zehnmonatigen Arbeit. Sie setzten sich unter Anleitung der Künstlerin Verena Lobert im Unterricht, health an Wochenenden und nicht zuletzt in ihrer Freizeit mit dem Inhalt des Stückes „Hedda Gabler“ von Henrik Ibsen auseinander.

Was hat die elitäre Hedda mit unserem Leben heute zu tun? Das Ergebnis war überzeugend: mit Lust, physician Klugheit, Witz und Nachdenklichem faszinierten die Spielerinnen am Premierenabend das überwiegend erwachsene Publikum. Eltern, Geschwister, Mitschüler, Freunde, Omas, Opas, Lehrerinnen und Lehrer applaudieren begeistert.

Doch die eigentliche Herausforderung bestand am nächsten Tag. Würde es gelingen in zwei Vorstellungen am Vormittag das junge Publikum in den Bann zu ziehen?

Zwei Schülervorstellungen vor dem 9. und 10. Jahrgang der Herbert-Hoover-Schule: Die Stimmung war prickelnd, sowohl vor als auch im Theater. Vor dem Theater standen die 9. und 10. Klassen und waren gespannt auf das, was ihre Mitschüler  präsentieren würden. Im Theater wurden derweil angespannt Kostümänderungen vorgenommen, der Lippenstift noch mal nachgezogen, die Requisite überprüft.

Und dann:

Lief es wie am Schnürchen! Die Einsätze saßen, die Präsenz stimmte, die Pointen kamen an, das Publikum ging mit! Der Applaus : laut und stark! Die Atmosphäre des Saals des Deutschen Theaters leistete dazu einen gelungenen Beitrag! Prunkvolle Kronleuchter, herrschaftliche Stühle und schimmernde Lichter katapultierten das junge Publikum in die Zeiten Heddas, der Bühnentext verortete sie wieder in das Hier und Heute.

Verena Lobert, die anleitende Künstlerin hat Großartiges geleistet. Sie hat es geschickt vermocht, den Inhalt des Stückes mit Schülertexten zu verflechten. Ihr gelang es, Hedda ins Hier und Heute zu transportieren.

Das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ machte dies möglich. Und wird es weiter möglich machen. Die nächste Zusammenarbeit mit dem Deutschen Theater ist geplant. So ging es also nicht nur Hier und Heute, sondern es gibt auch ein morgen.

 

Und darauf freuen sich schon alle!